Sonntag, 28. Juni 2009

Klassik airleben.


Music is the medicine of the breaking heart. ~ Leigh Hunt 



 Wenn sich die Oper und das Gewandhaus in die Sommerpause verabschieden, so können die Leipziger dies im idyllischen Rosenthal hautnah miterleben. Seit mittlerweile 4 Jahren kann man an zwei Tagen im Juni seine Picknickdecke ausrollen und bei Sekt und Antipasti den leisen und lauten Tönen eines Orchesterwerks lauschen. Schon Tage zuvor hatte ich uns Karten besorgt, denn herrlich sind diese Konzerte unter freiem Himmel und die Vorfreude darauf war groß. An diesem Abend kleidete ich mich in jedoch Trauer, denn schwarz fühlte sich mein Herz an und schwarz wollte ich nach außen tragen. Auf dem Weg durch die Stadt schritt ich an den Massen an Menschen vorbei, die tatsächlich noch lachen und lärmen konnten als wäre nichts gewesen. Sie lebten ihr von materiellen Freuden verblendetes Leben dahin und das stupide Einhämmern auf Handys mit beschissenen Klingeltönen machte sie mir so verhasst wie noch nie. Die dumpfen Menschenmassen einer Stadt waren mir noch nie geheuer und die vielen trüben Augen überall machen lassen mich erschaudern. Einsam fühle ich mich in manchem Moment. Doch an diesem Abend war es unerträglich. Der Weg zum Konzert führte uns später über eine lange Wiese, die mich schnell wieder auf den Boden der Realität zurück holte, denn meine Absätze blieben in jeder Kuhle stecken und das Laufen war beschwerlich, denn und die schwere Tasche zerrte an meinen Armen. Als ich auf meiner Decke saß und lustlos die Weingläser auspackte, wollte ich eigentlich gleich wieder zusammenräumen und schnell weg. Etwas anderes zu tun als zu trauern erschien mir sinn - und freudlos. Doch die Musik setzte ein und trug mich für eine Weile mit sich hinfort. Klagend und bedrohlich drang die Carmina Burana in mein Gemüt, der Himmel zeigte sich düster und wolkenverhangen und zuweilen brausten die Winde durch die Lüfte als wollten sie den Sound des Abends mitbestimmen. Aufgeladen durch die Mächtigkeit der Töne eilten wir schließlich zurück zum Auto und legten schnell die CD ein, die wir beide so lieben. Mit offenen Fenstern jubelten und feierten wir gemeinsam zu "Off the Wall" und "Rock with you" und erlebten gemeinsam, wie die Musik unsere Herzen erleichterte. Ich hätte schreien können vor Trauer und vor Glück und in diesem Moment wußte ich, dass so etwas Großes nie sterben wird.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen